Samstag, 16. Mai 2015

Tief Verletzt

Nur weil ich an einem Scheideweg stand hieß es nicht, dass ich nicht wusste, wohin ich gehen musste, ganz gleich ob ich ihn damit verletzten würde. Für mich würde diese Entscheidung nicht leicht werden, aber er hatte mich zu sehr weh getan.
Er war einfach gegangen, als ich ihm am meisten gebraucht hatte und jetzt war ich noch nicht bereit ihm zu verzeihen. Dort wo einmal unerschütterliches Vertrauen war ist nun ein großes Loch.

Wo er nun so vor mir stand, war ich mir plötzlich gar nicht mehr so sicher, dass ich ihn wirklich wegschicken konnte, aber ich brauchte Abstand!
"Ich habe dich verletzt und das tut mir leid!"
"Es ist schlimmer als das! Ich habe dich angefleht zu bleiben, ich habe dir gesagt, dass es keinen größeren Verrat gibt, als mich zu verlassen und du bist dennoch gegangen!"
"Ich dachte, so könnte ich dich beschützen", bemühte er sich zu erklären, doch ich kannte seine Argumente schon, es waren die selben wie damals.
"Du kannst mich nicht vor dem Schicksal beschützen!"
"Und ich konnte nicht tatenlos dabei zusehen, wie ich deinen Tod verursachen würde, denn danach sah alles aus!" Er schrie mich zornig an. "Ja und jetzt halte mir noch vor, dass ich dich gar nicht töten kann! Ich habe dich allein gelassen und damit fürchterlich verletzt, aber ich möchte dich dennoch bitten, mir zu verzeihen. All das habe ich nur getan, weil ich dich liebe und ich einfach nicht in einer Welt ohne dich leben kann!"
"Ich kann es nicht, es tut mir leid, noch nicht! Jetzt möchte ich fürs erste meine Ruhe haben und allein sein", erwiderte ich und drehte ihm den Rücken zu und starrte aus dem Fenster. Draußen ging gerade die Frühlingssonne unter, die für einen sehr warmen Tag gesorgt hatte. An diesem Nachmittag war ich mit meiner kleinen Nichte draußen und sie hat ihre ersten Schritte gemacht. Und jetzt bekam der Abend so ein schreckliches Ende.
"Ich liebe dich und irgendwann wirst du mir verzeihen können..."
Ehe ich etwas erwidern konnte, war er auch schon verschwunden und war allein. Wieder.

1 Kommentar:

  1. Immer diese offenen Enden. Bitte einmal von Anfang bis Ende.

    LG Mama

    AntwortenLöschen